Warparty Spieltest

In den 90er Jahren gehörten einige Genres zu den ganz großen Core-Games. Dazu zählten Aufbausimulationen, Shooter und nicht zuletzt die Strategiespiele – allesamt natürlich für den heimischen PC. Heute sind Strategiespiele eher eine Randerscheinung, einfach aus dem Grund, da die große Masse an Spielern via Konsole erreicht wird und das Genre auf diesen Plattformen eher suboptimal funktioniert. Mit Warparty bekommen wir es allerdings nun doch wieder mit einem ambitionierten Echtzeit-Strategie-Titel zu tun, der uns in die graue Vorzeit zurückschickt.

Höhlenmenschen vs. Saurier

Im Fokus des Geschehens stehen 3 verschiedene Stämme, die mit ganz eigenen Zielen daherkommen. Mit einer uralten mysteriösen Magie, Go’n Magic genannt, können für jede Fraktion einzigartige Mechaniken freigeschaltet werden und natürlich bekommt auch jede der drei Gruppen eine eigene Kampagne spendiert.

Die Vithara haben dank der Magie die Zukunft gesehen und wissen, dass die Menschen die Welt zerstören werden. Also gilt es diese alle zu vernichten und zudem können sie auch Dinos kontrollieren – eine feine Sache. Necromas hingegen werden von einem massiven, hammerschwingenden Berserker angeführt, der die Menschen ins wahre Leben führen will: dem Tod. Mit nekromantischer Magie kann der Spieler hier Untote heraufbeschwören und wahrliche Wellen aus Zombies auf Feinde herabregnen lassen. Die Wildlanders stellen die dritte Fraktion in Warparty dar und kommen eher als stereotypische Höhlenmenschen daher.

Solider Aufbau, schwierige Durchführung

Gerade auf der Xbox One stellt das Gameplay eine wahre Herausforderung dar. In klassischer RTS-Manier müssen wir unseren Stamm entwickeln. Entsprechend gilt es Ressourcen abzubauen, Einheiten auszubilden, Technologien und Verbesserungen zu erforschen und so eine handfeste Streitmacht auf die Beine zu stellen. Da die Gamepad-Steuerung einer Maus-Tastatur-Variante unterlegen ist, ist das Mikromanagement recht beschwerlich.

Hinzu kommen zahlreiche Spitzen im Bereiche der gegnerischen KI, sodass wir selbst in den ersten Missionen schon massive Probleme bekommen gegen diese zu bestehen. Bereits im ersten Match wurden wir so in kürzester Zeit von einem feindlichen Kriegsverband gerushed und hatten keine Chance zu überleben. Ist eine geeignete Verteidigung aufgebaut, gelingt das Überleben zwar schon besser, aber auch so bleibt das Spielgeschehen äußerst stressig.

Fazit:

Warparty ist ein solider RTS-Titel, der für einige kurze Spielstunden ohne Frage zu begeistern weiß. Zumindest sofern man es schafft seine Basis zu verteidigen. An die Spitze des Genres kann sich das prähistorische Strategiespiel jedoch nicht kämpfen. Hier fällt die KI zu schwächlich aus und mit dem Gamepad stellt das Spiel zudem eine wahre Herausforderung dar. Wer jedoch genügend Geduld und Zeit mitbringt, der wird hier sicherlich einige spannende Kämpfe führen können, auch wenn der Titel eher für den PC zu empfehlen ist.